Wie stelle ich Vorbau
und Sattel ein? 

Auch auf langen Touren angenehm und gesund sitzen - Mit der richtigen Vorbau- und Satteleinstellung

Wie stelle ich mein Fahrrad auf mich ein?

Nur wer sein Fahrrad gut auf seine Größe und Anatomie einstellt, der sitzt auch auf längeren Strecken entspannt. Die Einstellung des Vorbaus, also der Fahrrad-Komponente, die den Lenker hält, und die Sattelhöhe sind die wichtigsten Punkte dabei.

Wie stelle ich meinen Vorbau richtig ein? 

Sie brauchen dazu einen Innensechskantschlüssel – ideal ist ein Kombi-Werkzeug in den Größen 3 bis 5 Millimeter.

 Vorbau einstellen – so geht’s:

  1. Mit dem Innensechskantschlüssel die Schraube zur Winkelverstellung rechts am Vorbau um ein bis zwei Umdrehungen lösen.
  2. Jetzt können Sie den Vorbau am Gelenk verstellen: Je flacher der Winkel, desto sportlicher sitzen Sie auf Ihrem Fahrrad. Die sogenannte Sitzlänge wird dabei größer. Umgekehrt: Je aufrechter der Vorbau, desto gerader sitzen Sie. Für die City und Genusstouren ist tendenziell eine etwas aufrechtere Sitzposition sinnvoll. Für sportliches Vorankommen und flotte Touren ist ein flacherer Vorbauwinkel besser.
  3. Haben Sie die passende Vorbau-Einstellung gewählt, die Vorbauschraube wieder zugedreht und kontrolliert, dass das Gelenk wieder fest sitzt?
  4. Jetzt die im Vorbauschaft versenkte Inbusschraube zur Höhenverstellung lösen – eventuell müssen Sie dazu vorher eine Kunststoffabdeckung entfernen. Achtung: die Schraube nur eine bis zwei Umdrehungen lockern, da sich sonst die Mutter im Gabelschaft lösen kann.
  5. Bei gelockerter Schraube können Sie den Vorbau und damit den Lenker auf die gewünschte Höhe ziehen. Achten Sie dabei auf die Höhenmarkierung. Ein zu weit herausgezogener Vorbau bekommt eventuell Spiel.
  6. Auch hier gilt: Je höher der Vorbau, desto aufrechter die Sitzposition. Wichtig ist immer: Sie müssen sich auf Ihrem Rad wohlfühlen! Nicht vergessen: Die Schraube zur Höheneinstellung wieder schließen und, sofern vorhanden, die Kunststoff-kappe wieder auf die Öffnung drücken.
  7. Haben Sie den Vorbauwinkel verändert, müssen Sie auch die Lenkereinstellung korrigieren. Also: Die vier Schrauben an der Lenkerklemmung des Vorbaus soweit aufschrauben, dass Sie den Lenker drehen können. Ihn dann so einstellen, dass Ihre Handgelenke möglichst entlastet sind. Wenn Sie im Sattel sitzen, sollten Sie leicht gebeugt sein.
  8. Haben Sie die richtige Lenkereinstellung gefunden, werden die vier Schrauben der Lenkerklemmung wieder festgezogen. Achtung: Zunächst je zwei diagonal gegenüberliegende Schrauben leicht anziehen, sodass die Klemmung gleichmäßig am Lenker anliegt. Erst dann können Sie die vier Schrauben ganz festziehen. 

Die richtige Sattelhöhe einstellen


  1. Mindestens genauso wichtig wie die richtige Lenkereinstellung: die Sattelhöhe und Sattelneigung. Der Sattel sollte waagerecht stehen. Tut er das nicht, lösen Sie zunächst die Schraube unter dem Sattel um zwei bis drei Umdrehungen. Mit ihr lässt sich der Winkel des Sattels einstellen.
  2. Dann stellen Sie das Fahrrad ganz gerade hin – am besten ist es, wenn jemand das Fahrrad hält. So können Sie den Sattel waagerecht ausrichten. Wer eine Wasserwaage hat, kann es ganz genau machen. Aber auch ohne klappt es: Wenn Sie einen langen Gegenstand auf den Sattel legen, können Sie auch per Augenmaß ziemlich genau bestimmen, wann der Sattel gerade steht.
  3. In dieser Stellung schrauben Sie die Sattelklemmung wieder fest.
  4. Nun kommt die Sattelhöhe: Hierzu wird die Inbusschraube am Rahmen gelockert. Dann können Sie die Sattelstütze einschieben oder ausziehen.
  5. Die richtige Höhe ist einfach zu finden: Stellen Sie das rechte Pedal ganz nach unten und setzen Sie sich dann aufs Fahrrad. Wenn Sie nun Ihre rechte Ferse auf das Pedal stellen, sollte Ihr Bein wie im Video ganz durchgestreckt sein. Getreten wird später natürlich mit dem Fußballen, nicht mit der Ferse. Dabei ist dann Ihr Bein bei unterer Pedalstellung nicht ganz gestreckt – genau so sollte es sein.
  6. Eventuell müssen Sie den Sattel einige Male um nur wenige Millimeter heben oder senken, die Schraube wieder zudrehen und erneut Probe sitzen.
  7. Achtung, auch hier gilt: Auf die Markierung an der Sattelstütze achten!

    Die Mühe lohnt sich: Mit der richtigen Einstellung fährt es sich entspannter, Sie sind motivierter und vor allem auch auf langen Strecken schmerzfrei. Probieren Sie es aus!